Bücher und Menschen: Warum schreiben auch irgendwie ein Mannschaftssport ist

GETEILTES BLUT

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, wo sich ja alles um Bücher und Menschen, um Lesen und Begegnungen dreht, muss ich immer ein wenig über das sich allseits hartnäckig haltende Gerücht schmunzeln, dass lesen und schreiben einsame Tätigkeiten sind.

Wir Büchermenschen wissen, dass das ganz und gar nicht so ist. Gerade die Entwicklung eines neuen Buchprojekts lebt maßgeblich vom Austausch – und das fängt schon ganz am Anfang an:

Die Ideenentwicklung
Ja, sogar schon dann! Sprecht mit euren Freunden, Schriftstellerkollegen, Buchbloggern oder irgendwem, dem ihr eure Ideen anvertrauen möchtet, und diskutiert. Das heißt nicht, sich von seinen Ideen abbringen zu lassen oder die von anderen zu übernehmen. Aber es gibt euch von Anfang an ein Gefühl dafür, ob die Idee einen Funken entzündet. Außerdem bekommt ihr ganz sicher hilfreiche Tipps: irgendjemand weiß, wo ihr recherchieren könnt, jemand kennt ein ähnliches Buch, von dem ihr euch abheben solltet, etc.

Die Plotting-Phase
Löcher im…

Ursprünglichen Post anzeigen 242 weitere Wörter

Advertisements

Über Neko

Freche kleine Katze mit einer Leidenschaft für Bücher und Geschichten :3 Meow!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s