Geht das Schreiben immer vor? Man muss Prioritäten setzen!

GETEILTES BLUT

Der Spruch „Man muss auch mal Prioritäten setzen!“ ist genauso wahr wie er nervt, wenn man ihn im falschen Moment von einer besonders schlauen Person unter die Nase gerieben bekommt. Besonders ärgerlich: Die Person hat meistens recht und wir haben irgendwo nicht richtig abgewogen, was Vorrang hat und was, leider, nicht.

Heute Morgen habe ich mir diesen Spruch selbst aufgesagt. Ich wollte mich daran machen, einen (mehr oder weniger) klugen Blogpost zu schreiben, als mir einfiel, dass unbedingt noch ein paar Szenen meines aktuellen Manuskript überarbeitet werden mussten.

Klarer Fall – man muss Prioritäten setzen. Als Schriftsteller sind die meisten von uns Multitasking gewöhnt. Wir schreiben an unseren Romanen, am einen oder anderen Anthologiebeitrag, lieben unsere Blogs und toben uns auf Social Media aus. Da kommt es zumindest bei mir immer wieder vor, dass mir alles über den Kopf wächst oder ich nicht weiß, wo ich anfangen soll.

Dabei hilft…

Ursprünglichen Post anzeigen 113 weitere Wörter

Advertisements

Über Neko

Freche kleine Katze mit einer Leidenschaft für Bücher und Geschichten :3 Meow!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s