Über die Kunst ein Handwerk zu erfinden

Heute will mir mal etwas ganz spezielle Vorknöpfen und zwar wie man ein Handwerk erfindet. So schwer ist die gante Sache auch gar nicht. Wenn man es genau nimmt, ist es sogar recht einfach, zumindest in den Grundzügen.

Kurz umreißen will ich Aynurs Handwerk aus „Im Zeichen der Jägerin„. Wie die meisten Handwerksberufe haben auch Monsterjäger drei Ränge. Lehrling, Geselle und Meister wobei Aynur den mittleren Rang bekleidet. Damit wäre der strukturelle Aufbau des Jägerhandwerks im großen und ganzen auch schon fertig.

Zum Glück gibt es ja mehr als genug Insprirationsquellen um so ein Handwerk zu erfinden. Ich habe mich dazu entschlossen es so zu Handhaben, dass Jäger ihre Ausrüstung selbst zusammenstellen. Das heißt, jeder Jäger kann anders ausgerüstete sein. Trotzdem gibt es ein paar Gemeinsamkeiten. Die alchemistischen Tränke zum Beispiel. Davon wird jeder dieser Handwerker einige mit sich tragen.

Ein anderer Punkt der zu bedenken ist, ist natürlich wie man vom Gesellen zum Meister aufsteigt. Im Falle der Jäger handelt es sich dabei um eine Art Meisterreise. Ähnlich jener, welche im 16. Jhdt viele Handwerker in Europa machten. Allerdings um einiges Gefährlicher.

Ein weiterer kleiner Punkt ist das alter des Handwerks. Die Jagd selbst gehört ja zu den ältesten Berufen der Menschheit und auch Monsterjäger sind demnach keine junge Zunft. Was wiederum bedeutet, dass sich gewisse Ansichten einfach eingebrannt haben. Das Kredo, dass sich Jäger nicht einmischen stammt zum  Beispiel noch aus vorrömischen Zeiten. Man könnten sagen, es war eine direkten Folge des trojanischen Krieges. Zumindest in der alternativen Zeitlinie, in welcher meine Fantasy Bücher spielen.

Ein Handwerk ändert sich natürlich mit der Zeit. Besonders die Werkzeuge ändern sich. Aynur arbeitet im frühen Mittelalter mit Schwert und Armbrust. Früher wären die Waffen vermutlich aus Bronze gewesen und in modernen Zeiten wäre die Armbrust vielleicht durch eine Steinschlosspistole ersetzt worden.

Das wars dann erstmal zum Thema Handwerke erfinden.

Schnurrig
Neko

Advertisements

Über Neko

Freche kleine Katze mit einer Leidenschaft für Bücher und Geschichten :3 Meow!
Dieser Beitrag wurde unter Rund ums Schreiben abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Über die Kunst ein Handwerk zu erfinden

  1. buchstabenhexe schreibt:

    Klasse! Ich habe mir noch nie überlegt, mal ein Handwerk zu erfinden. Jetzt wunderts mich gerade…. 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s