Camp NaNo – Tag 9: Mitten drin…

Nicole Vergin

… statt nur dabei. Kennt Ihr das auch, wenn man mit einer Geschichte anfängt und sich dann über die Zeit so langsam warm schreibt? Klar, manchmal hat man auch das Optimale und es läuft einfach sofort. Aber manchmal dauert es eben auch ein wenig.

Nach 9 Camp Tagen fühle ich mich richtig wohl zwischen meinen Figuren. Ich schreibe nicht mehr über sie, sondern ich lebe mit ihnen. Ein tolles und immer wieder spannendes Gefühl, wenn es KLICK macht! Ich merke das meist dadurch, dass meine Geschichte nicht mehr schwarz-weiß Kleines Bannersondern bunt ist. Es sind dann die Kleinigkeiten, wie z. B. das die Prota kein belegtes Brötchen, sondern ein Vollkornbrötchen mit Gouda und einem verwelkten Salatblatt dazwischen isst. Sorry für dieses Beispiel, aber ich habe Abendbrot Hunger…

Ich denke aber, Ihr wisst worauf ich hinaus will!

Da ist es dann schon fast selbstverständlich, dass die Wörter nur so fließen und die…

Ursprünglichen Post anzeigen 23 weitere Wörter

Advertisements

Über Neko

Freche kleine Katze mit einer Leidenschaft für Bücher und Geschichten :3 Meow!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s