Im Zeichen der Jäger – Jetzt als Taschenbuch

Endlich hab ich die Taschenbuchausgabe fertig! Jetzt auf Amazon verfügbar! Andre Bookstores sollten in den nächsten 4-6 Wochen folgen.

ISBN: 978-1517377090

 

Zeichen der Jägerin print

Veröffentlicht unter Im Zeichen der Jägerin | Verschlagwortet mit , | 10 Kommentare

Wie du deine Leserinnen von den Socken haust (erfährst du in Annika Bühnemanns WOW-Kurs)

MARCUS JOHANUS

Wirklich fesselnde Bücher zu schreiben, die deinen Leserinnen am Ende im Gedächtnis bleiben, ist keine Zauberei, sondern Handwerk. Annika Bühnemann zeigt dir in ihrem Online-Kurs.

Falls du einen inhaltlichen Ausblick gewinnen willst, worum es in dem Kurs geht, findest du auf Annikas Website eine Kurzfassung in Textform:

Die Anmeldung ist noch bis zum 31.03.2017 möglich.

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Frühlingsgefühle

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Natürliche Floh- und Zeckenabwehr

KATZENFLÜSTERN

Jetzt, wo wir uns endlich über mehr Sonne und die wärmeren Temperaturen freuen können, beginnt sie auch in Deutschland langsam wieder – die Zeckenzeit.  Zecken sind ab einer Temperatur von 8-10 Grad aktiv und damit ist ab Mitte März nun zu rechnen. Selbst wenn die Kälte noch einmal einbrechen sollte, schadet es ihnen nicht, sie ziehen sich lediglich noch einmal zurück.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.017 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Schnappt sie euch!

Lust & Laune

Die LBM 17 beginnt, die Social-Media-Kanäle quellen von Bildern und Postings über die Messe über. Passend dazu haben sich #DieRechargeables eine Aktion ausgedacht, denn der Spaß sollte natürlich nicht fehlen. Jeder kann mitmachen, ob er die Messe besucht oder nicht. Immerhin sitzen wir auch daheim in unserer Heldenhöhle. Wenn ihr einen Rechargeable auf der Messe trefft, dann inkognito 😉

Worum es geht? Ganz einfach, wir machen gemeinsam mit euch Jagd auf Autoren. Erinnert ihr euch noch an #diegoldeneStrumpfhose 2016? Damals haben wir Autoren die Heldenstrumpfhose angezogen. Diese Autoren gilt es jetzt zu suchen und zu finden. Von Freitag bis Sonntag veröffentlichen wir Fahndungsplakate der einzelnen Helden und Tipps, wo ihr sie finden könnt. Manche von ihnen treiben sich auf der LBM herum, andere müsst ihr im Internet finden. Als Beweis, dass ihr den Gesuchten gefunden habt, postet ihr ein Selfie mit dem Autor, wenn ihr ihn bei der LBM aufgestöbert habt. Wenn…

Ursprünglichen Post anzeigen 97 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Mittwochsteiler 10 / 2017 – Ein Licht ist angegangen

Das Streichholz natürlich 😛

gedankenteiler

Du bist in einem dunklen Raum mit

einer Kerze, einem Ofen und einer Gaslampe.

Du hast nur EIN Streichholz.

Was zündest du als erstes an?

Schreibt in die Kommentare, welcher Gedanke euch ALS ERSTES kam.

Bei anderen abschauen gilt nicht!😉

Lösung Mittwochsteiler 09 / 2017 – Schaffe, schaffe, Häusle baue
Natürlich mit dem Buchstaben A. (Womit fängt ALLES an?)

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Seeungeheuer – Gesucht, Gefunden, Schiff versenkt

Nach meinem Monsterrezept stehe ich nun bei einer anderen Art von Ungeheuer ungeheuerlich an. Man sollte ja meinen, dass es an sich keine großen Unterschiede geben würde, ob nun ein Monster auf dem Land daher watschelt oder sich durch Wellen schlängelt. Und doch sind Seeungeheuer ein ganz anderes Kaliber. Ich spreche hier auch nicht von den kleinen Monsterchen wie Sirenen, sondern von den dicken Brummern in der Klasse von Skylla und Charybdis. Ohne dabei aber gleich ganze Flotten verschwinden zu lassen. Es geht also um Ungeheuer, die einem Segelschiff des 16 – 18 Jahrhunderts gefährlich werden kann.

Die Klassiker für diesen Fall wären natürlich Kraken, Seeschlangen wie Jormungar oder Wasserdrachen. Natürlich gibt es auch noch ein anderes Wesen, das durchaus für ein Monster zu gebrauchen ist. Neben Haien wären da auch noch Wale. Ein paar wenige werden sich nun an Käpt’n Ahab und Mobi Dick erinnert fühlen, weit mehr aber an den weißen Hai. Aber irgendwie greife ich auch ein wenig vor. Für ein Seemonster sollten man ja nun auch ein wenig die Welt kennen, in der es Angst und Schrecken verbreiten soll.

In meinem Fall spielt das Ganze in einer Welt, die ausschließlich aus unterschiedlich großen Inseln besteht. Zwischen den Landmaßen, von der Luft nur getrennt durch eine mehrere Meter dicke, salzige, wasserartige Substanz getrennt, erstreckt sich die finstere Leere. Aus diesen unerforschten tiefen steigen alle Arte von Monstern hervor. Nun gibt es natürlich noch eine interessante Wendung an der ganzen Sache. Das Öl, das aus den Fettschichten dieser Monster gewonnen werden kann, ist das Treibmittel der Welt, sozusagen. Wie es eben Walöl eine Weile auch in unserer Welt war. Natürlich gibt es noch andere Teile von den Seeungeheuern, die man entsprechend verwenden kann, inspiriert durch Produkte aus dem Walfang wie Ambra oder Walbein. Nachdem nun der Hintergrund für das Monster geklärt wäre, ist nun noch die Umstände des Auftauchens zu erwähnen.

Wie bereits erwähnt, erfreuen sich die Monster der Leere einer ungemeinen Beliebtheit, besonders nachdem ihr Fett zu Öl geschmolzen wurde. Entsprechend befindet sich meine Protagonistin gerade auf einem Schiff, welches hinter dem Öl der Ungeheuer her ist. Während sich die Crew aus erfahrenen Matrosen zusammensetzt, ist sie der Leichtmatrose an Bord. Nun befinden sie sich also in den Beibooten und steuern direkt auf eines dieser Monster zu. Auf welche Art von Ungeheuer aber sollen sie treffen? Das Buch würde verdammt kurz ausfallen, wenn jetzt bereits ein Ungeheuer auftaucht und das ganze Schiff in die Tiefen der Leere reißt. Das spar ich mir lieber für später auf.

Es muss also ein nicht zu gefährliches Monster sein, aber trotzdem furchterregend für einen Neuling. Als erstes muss man sich über die Körperform im klarem sein. Neben den eher klassischen Varianten von modernen Tieren der Meere wie Wale, Haie, Kraken oder Schlangen wären auch noch Sauropoden im Spiel. Ich entscheide mich aber der Einfachheit halber für ein Walförmiges Monster. Präziser ausgedrückt Pottwal. Diese Walart, obwohl doch schon eher bekannt, hat doch ein recht monströses Aussehen. Der riesige, Kesselförmige Kopf, den sie sehr wohl auch als Rammbock einsetzen und natürlich sind da noch die doch verdammt großen Zähne.

Damit wäre da Basismonster gefunden. Wir haben also einen Rammbock mit verdammt vielen, großen Zähnen. Vergleichsweise kleine Augen, kräftige Flossen und einen ganz guten Anfang. Allerdings wirkt es noch wenig Monsterlich oder gar gefährlich. Das liegt aber zum Teil an der modernen Wahrnehmung sowie daran, dass ihr gerade nicht in einem kleinen Ruderboot, wenige Meter von dem Wal entfernt seid.

Ein bisschen müssen wir aber an dem Seeungeheuer trotzdem noch arbeiten. Zum einen braucht es natürlich einen anderen Namen als Pottwal und zum anderen soll es doch noch ein wenig monsteriger aussehen. Nicht, dass ein kleiner Mpby Dick zu verachten wäre, aber es scheint mir dann doch etwas zu sehr geklaut. Als erstes ändern wir die Hautfarbe von dem zwar interessantem Weiß zu etwas Auffälligerem. Unser Monsterwal bekommt einfach schwarze, raue Haut mit gelben Flecken, ähnlich einem Feuersalamander. Dazu passend bekommt er noch grell weiße Augen, die aussehen als würden sie wie eine Laterne leuchten. Zu guter Letzt bekommt unser Feuersalamanderwal noch knochige Wülste um die Augen sowie einen Knochenkamm den Rücken entlang. Um das gefährliche Auftreten noch zu unterstreichen, ragen ein paar abgebrochene Harpunen aus dem Rücken hervor. Jetzt fehlt uns neben dem Namen noch etwas ganz Besonderes. Wir entscheiden uns ganz spontan dafür, dass dieser Kollege der Leere dazu in der Lage ist, seine Haut mit einem Öl zu tränken, das beim Kontakt mit Luft anfängt zu brennen.

Und da kommen wir auch schon zu dem Namen für das Monster: ein Feuersegler. Benannt nach dem gerne brennenden Segel auf seinem Rücken. Tata! Wir haben ein interessantes Monster geschaffen. Alles mit ein wenig mitdenken, Fantasie und einem Monstergrundrezept.

Schnurrig
Neko, Gizmo & Odin

Veröffentlicht unter Rund ums Schreiben | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Muschialarm [Männermund]

gedankenteiler

Mein freier Tag. Morgens. Früh Morgens. Ich liege noch im Bett und schlafe. Ahne nichts Böses.

Doch dann werde ich wach, weil ich etwas an meinem Kopf spüre. Im Halbschlaf bemerke ich, dass mein Liebster – der gerade so gar nicht lieb ist, weil er mich geweckt hat – mich streichelt.

Mühsam versuche ich wieder einzuschlafen. Es will mir nicht gelingen. Ein Blick auf meinen Göttergatte: Der schläft wieder. Tief und fest. Grummelig stehe ich auf.

Als der Herr dann ENDLICH auch mal aufsteht, beschwere ich mich. frage ich ihn höflich was das sollte. Ich hatte mit so ziemlich allem gerechnet, nicht aber mit dieser Antwort:

„Ich dachte du wär’st ’ne Katze. Hatte mich schon gewundert, warum sich das Fell so anders anfühlt …“

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Was machst du auf der Buchmesse als Autorin, wenn du noch nichts veröffentlicht hast?

MARCUS JOHANUS

Was machst du auf der Buchmesse als Autorin, wenn du noch nichts veröffentlicht hast?Die Leipziger Buchmesse steht vor der Tür. Falls du noch nichts veröffentlich hast und/oder noch keinen Verlag und somit keinen Stand als Anlaufpunkt hast, glaubst du vielleicht, dass du dort nichts verloren hast. Weit gefehlt.

Wie kommst du als unveröffentlichte Autorin auf die Buchmesse?

Zunächst einmal kannst du dir wie jede andere Besucherin auch einfach ein Ticket kaufen. Falls du jedoch bereits einen Blog oder YouTube-Channcel haben solltest, der sich maßgeblich mit Büchern beschäftigt und/oder bereits für ein Magazin geschrieben hast (auch online), kannst du dich akkreditieren lassen.

Das geht auch noch am Messetag selbst. Dann solltest du mit deinen Veröffentlichungen zur Pressestelle gehen, sie dort zeigen und höflich fragen, ob ein Akkreditieren noch möglich ist. Es hat einige Vorteile, als Journalist auf der Messe zu sein. Neben einem coolen Presseausweis, auf dem dein Name steht, und kostenloser Garderobe, bei der du nicht ewig anstehen musst, hast du Zutritt zum…

Ursprünglichen Post anzeigen 485 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

#MüderMittwoch Was machen eigentlich die Enhanced E-Books?

Eigentlich recht simpel: Wer bewegte Bilder will schaut einen Film und wer lesen will, liest… der zwischenschritt sind dann Comics oder so 😉

Textflash - Mikaela Sandbergs unmögliche Autorenseite

Nix! Die große Vision der Elektrobücher mit den bewegten Bildern und den anderen multimedialen Verknüpfungen will nicht so recht in die Puschen kommen. Warum eigentlich? Liegt’s immer noch an den Lesegeräten? Oder doch an den Lesern?

Na ja, immerhin findet die Diskussion über die Mehrwertsteuer *noch* statt, obwohl man sich mit dem letzten Wort dazu schwertut. Wird der Satz der Printprodukte angepasst, gibt’s doch bald einen ermäßigten Satz für E-Books …?

Da dieser Punkt aller Wahrscheinlichkeit bis zur Messe nächste Woche nicht abschließend geklärt sein wird, gehe ich erst mal chillen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Unsinnige Trends: Was ist eigentlich so schlimm am Montag? #BeMonday   

Na… ist doch ganz einfach….ab Montag stiehlt einem der Katzenfutterjob wieder die Zeit, die Katze lieber fürs Tippen verwenden würde…. 🐾🐱

Textflash - Mikaela Sandbergs unmögliche Autorenseite

Montags kann man sich in den sozialen Medien seine Portion Depression für die Woche abholen.Montag ist ja sooo schrecklich!

Aber wer hat eigentlich mit dem Shice angefangen? Liest man mal quer, könnte man meinen, dass komplette Bevölkerungen rund um den Globus ihren am Wochenende freiwillig erworbenen Alkohol-Kater zelebrieren und weltweite Ausnüchterung not tut. Klar, nach den freien Tagen ist es schon hart, wenn man plötzlich wieder denken muss, aber dass gleich komplette Montags-Depri-Opern geheult werden … Jammernunited oder was? Freut sich denn niemand darüber, dass er bzw. sie nicht tatsächlich an Depressionen leidet? Da kann man nämlich jeden Tag Montag „feiern“.

Und was ist mit euch? Wie sehen eure Montage aus? Ich für meinen Teil freue mich auf die Texte „meiner“ Autoren.

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen